Zusatzqualifikation zur Einrichtungsleitung

Die Leitung …

… einer stationären Senioren- oder Pflegeeinrichtung erfordert umfassende Kenntnisse in vielen verschiedenen Bereichen. Als Einrichtungsleitung erhält man die Verantwortung über eine Einrichtung mit all seinen Bewohnern und Mitarbeitern. Damit übernimmt man den Auftrag sich um soziale, organisatorische und betriebswirtschaftliche Anliegen der jeweiligen Einrichtung zu kümmern. Das Berufsbild der Einrichtungsleitung unterscheidet sich von dem der Pflegedienstleitung hauptsächlich durch eine erweiterte Qualifikation im betriebswirtschaftlichen Bereich:Infomaterial KursbeginnOnline Anmeldung

// Betriebswirtschaftliches Management
// Organisationsentwicklung/ Organisatorische Rahmenbedingungen
// Personalwirtschaft
// Sozialrechtliche und angew. betriebswirtschaftliche Rahmenbedingungen
// Angewandte Pflegewissenschaften
// Psychosoziale und kommunikative Führungskompetenzen
// Ergänzende Arbeitsbereiche

ZIEL der Zusatzqualifikation ist es, Ihre bereits absolvierte Qualifizierung zur Pflegedienstleitung zu vertiefen. Dazu werden Ihnen umfangreiche Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen vermittelt, die Sie befähigen komplexe Management- und Leitungsaufgaben in verschiedenen Bereichen einer Pflegeeinrichtungen zu übernehmen. Darüber hinaus sollen Sie vor allem Abläufe und Prozesse im eigenen Verantwortungsbereich selbstständig planen und organisieren, Mitarbeiter situationsgerecht und zielorientiert führen. Die Zusatzqualifikation orientiert sich an rechtlichen Vorgaben sowie an gegenwärtigen und zukünftigen Anforderungen an die Position der Einrichtungsleitung.

VORAUSSETZUNG für die Teilnahme ist eine abgeschlossene Ausbildung als
// Altenpfleger/-in oder // Gesundheits- und Krankenpfleger/-in oder// Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/-in
in Verbindung mit einem Abschluss zur „Pflegedienstleitung“ oder „Verantwortliche Pflegefachkraft“ und mindestens 2 Jahren Berufserfahrung in den letzten 8 Jahren. Die Berufserfahrung sollte vorzugsweise innerhalb einer stationären Einrichtung mit konkretem Bezug zur späteren Tätigkeit als Einrichtungsleiter erfolgen. Der Teilnehmer (m/w) ist für das Vorliegen der jeweiligen Seminarvoraussetzungen selbst verantwortlich! Für die persönliche Eignung wird keine Haftung übernommen.

ORGANISATION
Die Theoriestunden des Lehrgangs unterteilen sich in Präsenzunterrichte, selbstgesteuerte Lernphasen und projektbezogenes Arbeiten. Teile des Präsenzunterrichtes können kursübergreifend angeboten werden.
// DAUER ein Semester – ca. 6 Monate, berufsbegleitend in Teilzeit.
// UMFANG ca. 200 Theoriestunden
// UNTERRICHTSZEITEN zweimal wöchentlich jeweils von ca. 17.00 bis ca. 21.00 Uhr.
// SAMSTAG 9.00 bis ca. 17.00 Uhr; einzelne Unterrichtsanteile können samstags stattfinden.
// FERIEN sind abhängig vom jeweiligen Bundesland: Weihnachtsferien, Kar- und Osterwoche, die ersten vier Wochen der Sommerferien und die erste Woche der Herbstferien.

Leistungskriterien
// Fehlzeitenanteil von max. 10% der Gesamtstunden
// Teilnahme an einem schriftlichen Leistungstest, dient als Zulassung zur Abschlussprüfung.
// Erstellung einer schriftlichen Projektarbeit, Thema: Finanzierungskonzept.
// Mediengestützte Präsentation der Projektarbeit.

Näheres regelt die jeweils aktuelle Prüfungsordnung.
Änderungen vorbehalten.

Für diese Zusatzqualifikation gelten landesrechtliche Besonderheiten!

Wir empfehlen eine Anmeldung frühzeitig vor dem Lehrgangsbeginn. Die Bestätigung der Aufnahme kann erst nach Eingang der vollständigen Bewerbungsunterlagen erfolgen.

Dieser Kurs hat die Nummer: ELA 20
Hier finden Sie unsere Prüfungsordnungen.