Pflegesachverständiger Weiterbildung (m/w/d)

  • Kursnummer: PFG 05
  • Typ:
  • Kursbeginn: 29.10.20 (Online)
  • Standorte:
  • Gesamtgebühren: 2.880,- €

Der/die Pflegesachverständige (m/w/d)…

… hat die Aufgabe, die Pflege eines Pflegebedürftigen fachlich zu beurteilen, Pflegestufen zu überprüfen und einzuschätzen sowie bestimmte Abläufe der Pflege zu bewerten. Die Einstufung in die korrekte Pflegestufe eines Pflegebedürftigen wirkt sich unmittelbar auf die finanzielle und personelle Planung der Familie aus und hilft, langwierige Widerspruchsverfahren zu verhindern. Einrichtungen, Angehörige und Pflegedürftige stützen sich auf die Gutachten der Pflegesachverständigen und können diese unter Umständen sogar vor Sozialgerichten zum Beweis einsetzen. In der qualifizierenden Weiterbildung erhalten Sie das nötige Wissen, um mit anderen Sachverständigen fundiert zusammenarbeiten zu können. Außerdem werden Sie in die Lage versetzt, Gutachten auch im Auftrag der Sozialgerichtsbarkeit und Pflegekassen erstellen zu können.

Die Theoriestunden des Lehrgangs unterteilen sich in Präsenzunterrichte, selbstgesteuerte Eigenstudiumsphasen und projektbezogenes Arbeiten. Die Aufteilung wird von der Akademieleitung vorgenommen. Die Unterrichtsmethodik entspricht den Methoden der Erwachsenenbildung. Am Institut für Sachverständige im Sozialwesen (ISVS) der BAK wird eine umfassende Lizenzfachweiterbildung zum „Pflegesachverständigen“ angeboten. Die Absolventen des ISVS können nach bestandener Abschlussprüfung zum Sachverständigen avancieren.

Themen

+

Das lernen Sie
– Einführung in die Betriebswirtschaft
– Feststellung der Pflegebedürftigkeit nach den Richtlinien des MDK
– Allgemeine und pflegefachliche Instrumente zur Begutachtung
– Moderation und Gesprächsführung
– Rechtliche Grundlagen und Analyse von Dokumenten
– Einführung in die Qualitätssicherung
– Grundlagen der Durchführung von Begutachtungen
– Wissenschaftliche Analyse und Erstellung von Gutachten
– Grundlagen der freiberuflichen Tätigkeit
– Projektarbeit in Form eines Pflegegutachtens

Ziel

+

In der qualifizierten Weiterbildung erhalten Sie das nötige Wissen, um mit anderen Sachverständigen fundiert zusammenarbeiten zu können. Außerdem werden Sie in die Lage versetzt,
Gutachten auch im Auftrag der (Sozial-)Gerichtsbarkeit, von Versicherungen, Pflegekassen und Prüfbehörden erstellen zu können.

Voraussetzungen

+

für die Teilnahme ist eine abgeschlossene Ausbildung als
// Altenpfleger/-in oder
// Gesundheits- und Krankenpfleger/-in oder
// Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/-in
// Hebamme
// Pflegemann/Pflegefrau
jeweils mit mindestens zwei Jahren Berufserfahrung in den letzten acht Jahren. Für die persönliche Eignung wird keine Haftung übernommen!

Organisation

+

Die Durchführung des Theorieunterrichtes erfolgt ausschließlich über Online-Unterricht. Die Unterrichtseinheiten werden ergänzt durch selbstgesteuerte Lernphasen (Heimstudium). Grundsätzlich können Teile des Theorieunterrichtes kursübergreifend angeboten werden.

Dauer: zwei Semester – ca. 1 Jahr, berufsbegleitende Teilzeitweiterbildung.
Umfang: ca. 420 Theoriestunden, aufgeteilt in Präsenz- und Selbststudienphasen.
Aufnahme: zweimal jährlich, sofern die notwendige Mindestteilnehmerzahl erreicht wird.
Unterricht: zweimal wöchentlich, jeweils dienstags und donnerstags von 17.00 bis 21.00 Uhr, außer an Feiertagen. Einzelne Unterrichtsanteile können ganztags bzw. am Wochenende durchgeführt werden.
Unterrichtsfreie Zeit: Weihnachtsferien, Kar- und Osterwoche, die ersten vier Wochen der Sommerferien und die erste Woche der Herbstferien.

Leistungskriterien

+

// Fehlzeitenanteil von max. 10 % der Gesamtstunden
// Erstellung und Vortrag eines Referates
// Erstellung einer Projektarbeit
// Teilnahme an einer schriftlichen Prüfung und einem mündlichen Abschlusskolloquium

Näheres regelt die jeweils aktuelle Prüfungsordnung.
Änderungen vorbehalten.

Infomaterial anfordern



Jetzt anmelden!

FrauHerr




Gewünschter Kursbeginn

Fördermittel für die Weiterbildung werden beantragtKostenübernahme durch den ArbeitgeberTeilzahlung per BankeinzugTeilzahlung per ÜberweisungDie Teilnahme wird vom Arbeitgeber (mit-)veranlasstder Arbeitgeber übernimmt (teilweise) die Kostenes erfolgt eine (ggf. teilweise) Freistellung durch den Arbeitgeber für die TeilnahmeDie Teilnahme erfolgt ausschließlich auf eigene Veranlassung

Bewerbungsrelevante Unterlagen
(optional, PDF, maximal 4MB)



Nach oben